History

Der Verein für Kampfkünste Marburg e. V. wurde im Jahre 1988 von 26 Mitgliedern gegründet. Seine Entstehungsgeschichte resultierte aus dem Verein „Freie Budo Interessengemeinschaft Marburg e. V. (kurz FBI-Marburg)“, welcher im Jahre 1970 vom Marburger Budopionier Herrn Hajo Schrakamp, 3. Dan Anti-Terrorkampf u. 2. Dan Jiu-Jitsu gegründet wurde.

Willi und Andreas (1988)

Herr Schrakamp holte 1980 damals den an der Marburger Uni studierenden Herrn Dr. med. dent. Ludger Dietze als erfahrenen Taekwon-Do und Kick-Boxing Trainer in den Verein FBI-Marburg. Herr Ludger Dietze war seinerzeit ein aufsteigendes Kampfsporttalent aus der Schmiede von Grandmaster Morris AlaRashi (heute 9. Dan). Herr Dietze gewann 1981 den Vize-WM-Titel und 1983 den WM-Titel im Kick-Boxen in England.

Nach vier Jahren in der FBI-Marburg wuchs die Taekwon-Do Abteilung so groß an, dass die Überlegung reifte die Abteilung als einen eigenständigen Verein ins Leben zu rufen. Während die FBI-Marburg sich auf ihre Disziplinen Jiu-Jitsu und Anti-Terrorkampf konzentrierte, spaltete sich die Taekwon-Do Abteilung 1984 mit etwa 40 Mitgliedern von der FBI-Marburg ab. Unter der Leitung von Herrn Bruno Newel, entstand 1985 der Verein „Taekwon-Do – Kick-Boxing Marburg e. V.

Urvater des Taekwon-Do in Marburg, Dr. med Dent. Ludger Dietze, 6. Dan, mit dem damaligen Marburger Oberbürgermeister Dr. Hanno Drechsler (1983).

Im selben Jahr beendete Dr. med. dent. Ludger Dietze sein Studium an der Marburger Uni und kehrte Marburg den Rücken, um in Paderborn eine Zahnarztpraxis zu eröffnen. Dies wiederum führte dazu, dass der gerade neu gegründete Taekwon-Do – Kick-Boxing Marburg e. V. mit dem Weggang von Herrn Ludger Dietze eine erfahrene Lehrkraft verlor und seine Mitglieder/innen (überwiegend Studenten) keine andere Fachkraft anerkennen wollte und sich großtenteils durch seine eigenen und unerfahrenen Mitglieder selbst trainierte.

Seminar mit Großmeister Lan, Ung-Kim, 9. Dan in Marburg (1996)

Nach nur 2 Jahren fehlte die Hierarchie und jedwede Struktur, welche aber im Kampfsport aus Disziplingründen und sportlicher Entwicklung unerlässlich ist. Die in der Regel leitenden Farbgürtel konnten dem Unterricht weder fachliches Wissen, noch eine feste Leitung geben. Gerade wie es beliebte, entschieden die anwesenden Studenten demokratisch, wer das Training leiten sollte. Ging es aber um fachliche Fragen oder spezifische Lehrinhalte, welche prüfungsrelevant ausschlaggebend waren, sollte der einzig erfahrene Schwargurtträger die wichtige Wissenslücke der Entwicklung schließen. Ein Zustand, der für die Mitglieder keine dauerhafte Lösung sein konnte und nur den unstruktuierten Uni-Studenten gefiel.

Nach einem weiteren Jahr erkannten die Mitglieder/innen, dass es so nicht weitergehen konnte und die Trainingsstruktur geändert werden musste. Während die Studentenschaft weiter an ihrem demokratischen Stil festhielten, wollte die andere Hälfte der Mitglieder/innen einen struktuierten und kompetenten Lehrplan unter fachlicher Führung. Herr Bruno Newel, der zur gleichen Zeit beim koreanischen Meister Lee, Ki-Yung, 7. Dan, erfolgreich seine Prüfung zum 2. Dan Taekwon-Do ableistete, nahm sich den Mitgliedern an.

Selbstverteidigungseminar im Sommer 1995 mit Hajo Schrakamp

Mit seinem Meisterschüler Andreas Phieler und 25 weitere Mitglieder/innen, gründete Herr Bruno Newel im Jahre 1988 in der Stadthalle-Marburg den neuen Verein „Taekwon-Do Dojang Jungshin e. V. (Jungshin = Ziele des Taekwon-Do)“ – später umbenannt in „Verein für Kampfkünste Marburg e. V. !

Der neue Verein entwickelte sich rasant. Die Mitglieder/innen legten eine steile Erfolgskarriere hin. Die ersten Meisterschaften wurden gewonnen und die ersten Schwarzgurtträger wurden geboren. Bis heute kann der Verein auf zahlreiche Schwarzurte und Turniererfolge zurückblicken, während der Verein Taekwon-Do – Kick-Boxing Marburg e. V. leider nach nur 12 Jahren seit seiner Gründung vom Amtsgericht Marburg gelöscht wurde. Die demokratische Strukturlosigkeit und fehlenden Lehrer führten zu einem erheblichen Mitgliederschwund, so dass der alte Verein schlussendlich nur noch aus zwei Mitgliedern bestand.

Die Hauptgründer des Vereins für Kampfkünste Marburg e. V.:

Bruno Newel (Vorsitzender)

Andreas Phieler (2. Vorsitzender)

Wolfgang Michel (Schriftführer)

Uwe Jedamski (Kassenwart)

Hervorgebrachte Danträger/innen innerhalb des Vereins:

Zum 7. Dan Taekwon-Do (schwarzer Gürtel):

Bruno Newel

Zum 3. Dan Taekwon-Do (schwarzer Gürtel):

Andreas Phieler

Angelina Newel

Zum 2. Dan Taekwon-Do (schwarzer Gürtel):

Tamara Knauff

Thierry Pham

Dominik Newel

Zum 1. Dan Taekwon-Do (schwarzer Gürtel):

Nicole Mankel

Jörg Anhalt

Willi Grigiuszius

Axel-Lennard Franke

Bilgen Kurt

Carsten Reif

Susanne Schmidt

Kai Enselmann

Kindergruppe (1995)

Alina Krause

Celine Krause

Katharina Brune

Sebastian Brunen

Denise Slany

Zum 7. Dan Kick-Boxen (rotweißer Gürtel):

Bruno Newel

Zum 3. Dan Kick-Boxen (schwarzer Gürtel):

Angelina Newel

Zum 2. Dan Kick-Boxen (schwarzer Gürtel):

Tamara Knauff

Zum 1. Dan Kick-Boxen (schwarzer Gürtel):

Andreas Phieler

Nicole Mankel

Christian Mündel

Alina Krause

Celine Krause

Dominik Newel

Sebastian Brunen

Marius Claar

Nadine Düe

Philipp Helm

Yazid Elarfaoui